Subscribe to Email Updates

    Stories | 2 Min Lesedauer

    Zinsland: Immobilien-Investments für alle

    Immobilien als Geldanlage sind gefragt. Doch der hohe Kapitaleinsatz schließt viele Investoren aus. Zinsland änderte das. Die Plattform bietet Immobilien Investments für Kleinanleger – und setzt dabei auf CrowdDesk.

    „Wir haben uns gefragt: Hat das Internet das Potenzial, Investitionen in renditestarke Immobilienprojekte auch Kleinanlegern zu ermöglichen?“, erinnert sich Carl-Friedrich von Stechow an das Frühjahr 2014. Er und seine beiden Mitgründer Dr. Stefan Wiskemann und Moritz Eversmann glaubten an die Idee und gründeten Zinsland.

    Immobilien waren bis dato eine Geldanlage, die vor allem vermögenden Privatpersonen oder Großinvestoren vorbehalten waren. Wer sonst kann es sich leisten, Millionenbeträge in ein Mehrfamilienhaus zu investieren? Zinsland wollte das ändern. Jeder sollte schon mit 500 Euro einsteigen können.

    Investments in Immobilien für alle zugänglich machen

    In Zeiten von dauerhaften Niedrigzinsen schuf die Crowdinvesting-Plattform deshalb ein Anlageprodukt für die wachsende Zahl an Privatanlegern, die normalerweise von Immobilienvorhaben ausgeschlossen sind. Dabei hatte Zinsland – gerade in der Anfangsphase – eine große Herausforderung zu bewältigen: Wie spreche ich genügend Kleinanleger an, um die angebotenen Projekte erfolgreich zu finanzieren?

    Carl von Stechow ist Geschäftsführer und einer der Gründer von Zinsland.

    Reichweite ausbauen und Investoren gezielt ansprechen

    „Wir konnten uns direkt auf die zielgerechte Kundenansprache konzentrieren, weil uns die Technologie von CrowdDesk unterstützte“, erklärt Carl-Friedrich von Stechow. Das ermöglichte es dem Unternehmen, das aus dem Private-Equity Fonds Civum hervorging, seine Reichweite dafür zu nutzen, um das eigene Netzwerk zu Multiplikatoren (Lesen Sie auch unser Whitepaper zum Thema Marketing für Crowdfunding) zu machen. Neben den erforderlichen Plattformstrukturen stellte CrowdDesk auch alle rechtlichen Rahmenbedingungen zur Verfügung.

    Zinsland bietet Crowdinvesting für Immobilien an und setzt dabei auf CrowdDesk.

    Schnell und transparent in Immobilien investieren

    Basierend auf der technischen Infrastruktur von CrowdDesk sind es heute insbesondere die einfachen und transparenten Prozesse, die die Plattform für Kleinanleger attraktiv machen.

    Mittlerweile können die drei Gründer ihre zu Beginn gestellte Frage positiv beantworten: Es ist online möglich, dass auch Kleinanleger in renditestarke Immobilienprojekte investieren können. In den vergangenen Jahren konnten mehr als 80 Projekte mit einem Volumen von rund 70 Millionen Euro realisiert werden.

     

    Bietet CrowdDesk die Lösung für Ihre Finanzierung?
    Ermitteln Sie jetzt Ihren individuellen Bedarf:

    Jetzt Produkt konfigurieren

    Ähnliche Kategorien

    Stories

    Christoph

    Christoph beherrscht die Kunst, komplexe Dinge spielend einfach aufs Wesentliche zu reduzieren. Er erklärt euch deshalb die Crowdinvesting-Welt und stellt euch die Menschen dahinter vor. Mario Kart-Level: 3 von 10

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Stories Featured

    Enapter-Chef Sebastian-Justus Schmidt: „Wasserstoff ist ein Game-Changer im Energiemarkt“

    CO2-neutral Wasserstoff gewinnen und mit innovativer Technologie erneuerbare Energien speichern: Mit seiner AEM-Elektrol...

    Stories Featured

    Anlagehafen: Ein Marktplatz für alle Crowdinvesting-Projekte

    Eine Diversifizierung des Portfolios? Das war beim Crowdinvesting bisher immer mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbun...

    Stories Featured

    Erfahrungen mit Crowdinvesting: Ein Anleger berichtet

    Für Investoren bietet Crowdinvesting eine Alternative zu herkömmlichen Vermögensanlagen wie Aktien oder ETFs. Welche Erf...

    Mit der Funding-as-a-Service-Lösung von CrowdDesk können Sie online Kapital einwerben. 

    Jetzt konfigurieren