Subscribe to Email Updates

    Stories Featured | 4 Min Lesedauer

    DKB AG: Crowdfunding mit der DKB-Crowd

    Die DKB AG engagiert sich bereits seit mehr als 20 Jahren für ökologische und soziale Projekte. Diesem Engagement fügt die Bank nun ein weiteres Instrument hinzu: die Crowdinvesting-Plattform DKB-Crowd.

    „Menschen miteinander verbinden, um nachhaltige Projekte zu realisieren“, so beschreibt Volker Will, Leiter des Fachbereichs Bürgerbeteiligung bei der Deutschen Kreditbank AG, die Motivation, eine nachhaltige Gestaltung unternehmerischen Handelns umzusetzen. Mit Schwarmfinanzierungen lässt sich genau das verwirklichen. Deutschlands größte Direktbank hat sich für diesen Weg entschieden und kooperiert seit September 2019 mit der DKB Crowdfunding GmbH, einer 100%igen Tochtergesellschaft von CrowdDesk, die die Crowdinvesting-Plattform DKB-Crowd betreibt.

    Bereits seit Ende der 1990er-Jahre engagiert sich die DKB AG im Bereich Nachhaltigkeit und unterstützt mit seinen Krediten ökologische und soziale Projekte. 1996 wurde die erste Windkraftanlage finanziert, gefolgt von der ersten Biogasanlage 1998 und der ersten Kita 2002. Inzwischen sind es mehr als 4.500 Wind-, Solar- und Biogasanlagen, die die Direktbank gefördert hat. Außerdem hat das Berliner Geldinstitut bis heute den Bau von 1.050 Kitas und Schulen unterstützt.

    DKB Crowd_Logo

    Crowdfunding für DKB der logische Schritt: „Nachhaltigkeit liegt in unserer DNA“

    „Unser Ziel ist es, das zu finanzieren, was Menschen zum Leben brauchen: Wohnraum, Schulen, Kitas, Infrastruktur und Krankenhäuser sowie Wasser und Energie“, erklärt Volker Will, Leiter des Fachbereichs Bürgerbeteiligungen bei der DKB. Dabei verfolgt die Bank ein dezidiertes Ziel: 77,8 Prozent der ausgegebenen Kredite zahlen auf die Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen ein. 

    Mit den SDG haben die Vereinten Nationen 17 Ziele formuliert, die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene dienen sollen. Die Kooperation der DKB AG mit der DKB-Crowd knüpft unmittelbar daran an. Die Crowdinvesting-Plattform bietet der Bank weitere Möglichkeiten, nachhaltige und soziale Projekte zu verwirklichen. So wirkt Kapital so gelenkt, dass es Zwecken dient, die zum Umweltschutz beitragen. Sustainable Finance ist hier das Stichwort.

    Über die DKB-Crowd können Anlegerinnen und Anleger in verschiedene nachhaltige Projekte aus dem Bereich erneuerbare Energien, soziale Infrastruktur und Immobilien zu investieren. So ermöglicht es die DKB Crowd schon ab einem geringen Betrag sich finanziell an diesen Projekten zu beteiligen, ganz nach dem Motto: „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.“

    DKB-Crowd: ökologische und soziale Projekte im Fokus

    „In den vergangenen Monaten haben wir seitens unserer Geschäfts- und Privatkunden eine große Nachfrage nach Crowdfundinglösungen erfahren“, sagt Volker Will. Mit der DKB-Crowd erhalten Geschäftskunden nun eine weitere Finanzierungsmöglichkeit, wohingegen Privatkunden eine alternative digitale Geldanlage geboten werde.

    Volker Will_DKB Crowd_Crowdfunding-Plattform

    Privatkunden haben die Chance, schon ab 250 Euro in nachhaltige und regionale Projekte zu investieren. Für Unternehmen bietet die Plattform der DKB-Crowd mehrere Vorteile: Einerseits eine Ergänzung zum klassischen Bankkredit, andererseits die Gewinnung von Akzeptanz für nachhaltige Projekte, z. B. aus dem Bereich erneuerbare Energien. „Das ist gerade im Rahmen regionaler Vorhaben oft ein entscheidender Faktor“, weiß Will.

    Welche Vorteile haben Geschäfts- und Privatkunden mit der DKB-Crowd?

    Ein weiterer Vorteil für Geschäftskunden: der positive Imageeffekt. Denn mit einem Crowdinvesting-Projekt können sich Unternehmen in einem innovativen Umfeld positionieren, das digitale Investitionslösungen anbietet.

    Damit bestätigt sich der Trend, der sich in den vergangenen Jahren bereits abgezeichnet hat: Immer mehr Banken entdecken Crowdfunding zur Erweiterung ihres digitalen Geschäftsmodells für sich. So schreitet die Digitalisierung von Banken weiter voran. Auf diesem Gebiet arbeitet CrowdDesk bereits mit der sozial-ökologisch orientierten GLS Bank sowie der VR Bank Würzburg zusammen. „Das war ein Grund für die Kooperation: Wir wollten mit einem Dienstleister zusammenarbeiten, der bereits über Erfahrungen im Crowdinvesting-Bereich verfügt“, erklärt Volker Will.

    Mit dem Betreibermodell zur eigenen Crowdinvesting-Plattform

    DKB-Crowd_Crowdfunding_Betreibermodell_CrowdDesk

    Dabei greift die DKB-Crowd auf das von CrowdDesk entwickelte Betreibermodell zurück. Die neu gegründete Betreibergesellschaft und die DKB-Crowd agieren als White-Label-Lösung frei vom eigentlichen Kernbankengeschäft. Die Crowdinvesting-Plattform arbeitet mit einer eigenständigen technologischen Infrastruktur und bildet so die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen der DKB AG und CrowdDesk.

    Das erste Projekt auf der DKB-Crowd war ein Refinanzierungsvorhaben eines Solarkraftwerks im bayerischen Pähl. Mit den eingesammelten Mitteln soll ein neues Solarkraftwerk gebaut werden. Dieses Funding wurde mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Beim zweiten Projekt geht es wieder um ein Solarkraftwerk in Rätzlingen. Auch hier sind bereits 81 % der Fundingsumme zusammengekommen.

    Der Erfolg der DKB-Crowd zeigt, wie Kapital sinnvoll wirken kann, um nachhaltige Projekte zu realisieren. Die Plattform bietet Anlegerinnen und Anlegern die Möglichkeit in Projekte zu investieren, die einen gesellschaftlichen Mehrwert bieten und dabei gleichzeitig attraktive Renditen versprechen.

     

    Sie wollen mehr über Crowdinvesting erfahren?  Wir haben Ihnen in unserem kostenlosen Whitepaper alles Wichtige zusammengestellt:

    Jetzt Crowdinvesting-Whitepaper herunterladen

    Ähnliche Kategorien

    Stories Featured

    Christoph

    Christoph beherrscht die Kunst, komplexe Dinge spielend einfach aufs Wesentliche zu reduzieren. Er erklärt euch deshalb die Crowdinvesting-Welt und stellt euch die Menschen dahinter vor.

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Stories Featured

    Erfahrungsbericht Crowdinvesting: Corona aus Sicht eines Anlegers

    Wir haben schon einmal mit David und seinen Erfahrungen mit Crowdinvesting gesprochen. Er ist ein erfahrener Crowdinvest...

    Stories Featured

    ÖKORENTA: Finanzvertrieb der Zukunft

    Vernetzung, Flexibilität und einfache Prozesse für Finanzvermittler und Kunden: die Zukunft des Finanzvertriebs ist digi...

    Stories Featured

    Crowdinvesting für Start-ups: eROCKIT

    Mit Pedalen auf Tempo 90 beschleunigen? Mit dem Elektromotorrad des Brandenburger Start-ups eROCKIT Systems geht das. Be...

    Mit der Funding-as-a-Service-Lösung von CrowdDesk können Sie online Kapital einwerben. 

    Jetzt konfigurieren